Nordkap

1553 stachen drei Schiffe von London aus in See, um eine Nordostpassage nach China zu finden. Eines davon war die Edward Bonaventura unter dem Kommando von Kapitän Richard Chancellor. Nachdem die drei Schiffe in einem Sturm getrennt worden waren, geriet die Bonaventura im August an ein Schieferplateau namens Knyskanes. In der Annahme, es handle sich um Festland, nannte Chancellor den Felsen „Nordkap“.

Nordkap
Mit 71° 10’ 21’’ nördlicher Breite liegt das Nordkap rund 520 km nördlich des Polarkreises und ist rund 2.100 km vom Nordpol entfernt. Doch trotz seines Namens ist das Nordkap weder der nördlichste Punkt Europas – denn das ist Kap Knivskjellodden weitere 3 km nördlich – noch der nördlichste Punkt des europäischen Festlands – denn das ist die Landzunge Kinnarodden. Das Nordkap dagegen liegt auf der norwegischen Insel Magerøya. Immerhin aber ist das Nordkap der nördlichste Punkt Europas, der über die Straße erreicht werden kann.

Schlechtes Wetter am Nordkap
Das Nordkap ist ein rund 300 Meter steil aufragendes Hochplateau. Doch obwohl die Sonne über Magerøya im Sommer für zweieinhalb Monate nicht untergeht, wird der Schieferfelsen fast immer von Nebel umhüllt. Das Nordkap bei Sonne zu erleben, heißt es, gleiche einem Sechser im Lotto. Im Winter dagegen versinken Nordkap und Insel für zweieinhalb Monate in Dunkelheit, während nur noch schimmernde Polarlichter den Himmel beleuchten.

Reisen zum Nordkap
Der erste Tourist am Nordkap soll 1664 ein italienischer Priester gewesen sein. Die erste Gruppenreise zum Nordkap veranstaltete in den 1870er Jahren der Engländer Thomas Cook. 1893 richtete die Hurtigrute die erste feste Schiffsverbindung entlang der Küste ein. Bis 1956 gelangten Touristen ausschließlich über den Seeweg an das Nordkap und mussten die rund 300 Meter Felsen mühsam ersteigen. Seit dem Bau der Europastraße boomt nun der Nordkaptourismus. Inzwischen gibt es auf dem Felsplateau ein Restaurant, eine Kapelle, ein Café… 1999 wurde schließlich auch der knapp 7 km lange Nordkaptunnel eröffnet, der unter dem Magerøysund hindurch auf die Insel führt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.